Ein Frühlingsfuchs

Der Rüde kam,

die Beute nahm

er in den Fang

am steilen Hang.

 

Dann schnürte er

auf einmal sehr

geschwind nach links,

wo neuerdings

 

ich Morcheln fand.

Und dort verschwand

er hinterm Teich

im Schattenreich.

 

Kein Windhauch stört

das Bild. Man hört

nur, wie die Welt

zusammenhält –

 

Wem sprudelt der Becher des Lebens so reich …

Lyrik  und Prosa zu Jagd und Natur (Anthologie)

Dichterkreis Jagdlyrik im BJV, Ausgabe 2018(November 2017)

Schreibe einen Kommentar