Der Wildhüter

Wintergrau

Ein Nebelmeer
überm Weiher
mal schwach, mal dicht,
auf Dauer
ohne Schwips
bei engem Licht
von nirgends her –

Ein Reiher
auf der Lauer,
wie aus Gips –

 

Der Wildhüter
Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner
Jahrgang 2016, Nr.4 (Dezember)

 

September

Ein Fuchs verlässt nicht weit von der Scheu-
ne, wo die Stacheldrähte
stehen, das Maisfeld und folgt bergauf
dem schreienden Kranichflug –

Wiesen warten, nach der Heu-
ernte und nach dem Grummet, auf
weidende Kühe, gemähte
Getreidefelder auf den Pflug –

 

Der Wildhüter
Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner
Jahrgang 2016, Nr.3 (September)

Im Garten, 22 Uhr 45

Die Nacht hat einen Fuchs ausgespuckt,
der plötzlich hier wie im Rampenlicht
vorbeischnürt und sein Gebiet markiert.
Vom Kirschenraub hat er profitiert.
Auf einmal ist er nicht mehr in Sicht.
Das Dunkle hat ihn wieder geschluckt –

 

Der Wildhüter
Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner
Jahrgang 2016, Nr.2 (Juni)

 

Der Jäger

garantiert dem Wild ein schönes Leben
dank Sitten und dank strenger Gesetze:
gesicherten Lebensraum und Nahrung
für alle, Platz für Kämpfe und Spiele.

Er sichert dem Wild auch einen schönen
Tod mit Blattschuss und mit Jagdsignalen
auf dem Plesshorn bei dem letzten Bissen.

Der Jäger wird Gott den Retter geben,
einfach, ganz natürlich, ohne Hetze,
nach einer irdischen Offenbarung.

Bei Regen und Sonne kennt er viele
Wege, die ihn jedes Mal verwöhnen.
Jäger sein in Wälderkathedralen
bedeutet pirschen mit dem Gewissen –

 

Der Wildhüter
Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner
Jahrgang 2016, Nr.1 (März)