Der Wildhüter

Zwischen den Jahren

Am Kamin

tauen Hoffnungen auf

vom Rotwein getrieben.

 

Sie wollen nichts verschieben,

wandern bergauf,

vertraut

mit der Alltagsfee

bis zum morgigen Termin.

 

Ein Rotfuchs schnürt ohne Laut

vorbei im blanken Schnee –

 

Der Wildhüter

Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner

Jahrgang 2017, Nr. 4 (Dezember)

Es kommt der Herbst

Der Nebel steigt,

die Welt erstickt,

zwei Rehe ziehen

 

zu Holze. Zeitlos schweigt

das Bild, das friedlich nickt,

wenn Lichter fliehen –

 

 

Der Wildhüter

Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner

Jahrgang 2017, Nr. 3 (September)

Bei Vollmond

Die Gräser und Halme bewegen sich

unmerklich im Rhythmus der lauen Lüfte.

Die Lichtung ist heute gelegentlich

so hell wie erfrischende Frühlingsdüfte –

 

Der Fuchs, der vorbeischnürt, ist erst vertraut,

wird rege, verlässt dann flüchtig die Bühne.

Jetzt schleichen Schatten, wohin man auch schaut.

Doch morgen wird alles ersetzt durchs Grüne –

 

 

Der Wildhüter

Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner

Jahrgang 2017, Nr. 2 (Juni)

Ein Jäger

Ich bin ein Ritter der Natur,

der Gral für mich ist die Erhaltung

der Wildnis hier in Forst und Flur

und deren frische Gestaltung.

 

Dazu gehört der Schuss aufs Wild

und die Erlegung mancher Stücke.

Doch seh ich nur das Lebensschild,

bevor ich auf den Abzug drücke.

 

Der Mensch hat immer mehr verlangt,

seitdem geht’s schneller zugrunde.

Der Jäger ist noch nicht erkrankt

und hofft auf eine neue Runde –

 

Der Wildhüter

Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner

Jahrgang 2017, Nr. 2 (Juni)

Wintergrau

Ein Nebelmeer
überm Weiher
mal schwach, mal dicht,
auf Dauer
ohne Schwips
bei engem Licht
von nirgends her –

Ein Reiher
auf der Lauer,
wie aus Gips –

 

Der Wildhüter
Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner
Jahrgang 2016, Nr.4 (Dezember)

 

September

Ein Fuchs verlässt nicht weit von der Scheu-
ne, wo die Stacheldrähte
stehen, das Maisfeld und folgt bergauf
dem schreienden Kranichflug –

Wiesen warten, nach der Heu-
ernte und nach dem Grummet, auf
weidende Kühe, gemähte
Getreidefelder auf den Pflug –

 

Der Wildhüter
Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner
Jahrgang 2016, Nr.3 (September)

Im Garten, 22 Uhr 45

Die Nacht hat einen Fuchs ausgespuckt,
der plötzlich hier wie im Rampenlicht
vorbeischnürt und sein Gebiet markiert.
Vom Kirschenraub hat er profitiert.
Auf einmal ist er nicht mehr in Sicht.
Das Dunkle hat ihn wieder geschluckt –

 

Der Wildhüter
Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner
Jahrgang 2016, Nr.2 (Juni)

 

Der Jäger

garantiert dem Wild ein schönes Leben
dank Sitten und dank strenger Gesetze:
gesicherten Lebensraum und Nahrung
für alle, Platz für Kämpfe und Spiele.

Er sichert dem Wild auch einen schönen
Tod mit Blattschuss und mit Jagdsignalen
auf dem Plesshorn bei dem letzten Bissen.

Der Jäger wird Gott den Retter geben,
einfach, ganz natürlich, ohne Hetze,
nach einer irdischen Offenbarung.

Bei Regen und Sonne kennt er viele
Wege, die ihn jedes Mal verwöhnen.
Jäger sein in Wälderkathedralen
bedeutet pirschen mit dem Gewissen –

 

Der Wildhüter
Mitteilungsblatt für Naturschützer, Berufsjäger, Jagdaufseher, Jäger und Falkner
Jahrgang 2016, Nr.1 (März)