Non classé

Der Weidmann erlegt das Wild

Der Weidmann erlegt das Wild,
damit es besser leben kann.
Nur wer den Gegensatz versteht,
weiß, was der Jäger wirklich wiegt.

Das Schießen ist doch nur ein Schild.
Das Beste geschieht im Bann
der Freiheit, wie ein Magnet,
der am Beginn des Weges liegt,

wo, versteckt, eine Elster schilt
und wo sich jeder Wind im Tann
als Sturmbö oder ganz diskret
an die Bäume des Lebens schmiegt –

 

Tag und Nacht auf Jägers Pfaden, Lyrik und Prosa zu Jagd und Natur (Anthologie), Dichterkreis Jagdlyrik im BJV, Ausgabe 2015 (Dezember 2014)

Was soll ich in einer Welt

Was soll ich in einer Welt,
wo nichts mehr gerade steht,
wo nichts mehr hält?
Mich zurückziehn und diskret
mit abgewetztem Degen
in einer Höhle leben?
Mich immerzu bewegen,
wenn alles nach
den neuen Winden pfeift,
so tun, als würd ich schweben?
Wer die Zeit nicht mehr begreift,
vergisst, was sie versprach –

Und niemand glaubt an mich?
(Anthologie zum 5. Brüggener Literaturherbst) Vechta, Oktober 2014
Hier kaufen: http://bit.ly/niem-gl-an-m

Frühsommereindrücke

Die langen Gerstengrannen
bewegen sich im Feld
wie Meereswellen bis zum Tannen-
wald, der Hafenstimmung erhält –

Vier gescheckte Kühe
liegen wiederkäuend im Nachbargras,
wo schon längst in der Frühe
sich die Zeit vergaß –

Ein Bussard kreist im Segelflug,
lässt öfters Katzenrufe ertönen,
stundenlang, als hätt er nie genug
und würde sich dran gewöhnen –

Die neue Neudammerin
Zeitschrift für Jagd & Natur, Melsungen, Nr. III/2014, Mai 2015

Wer jagen möchte, sucht Frieden

Wer jagen möchte, sucht Frieden,
Freiheit, Einsamkeit im Walde
oder Schilfrohr, Abgeschieden-
heit im Einklang mit der Natur
auf einer schattigen Halde
oder einfach durch Feld und Flur.

Wer jagt, versetzt sich in eine
Zeit, in eine zeitlose Zeit,
wo alles, wie alte Weine,
auch heute noch in Ordnung ist.
Ob die Sonne sticht, ob’s dann schneit,
wer jagt, bleibt immer Optimist –

Geschenke der Jagd , Jagd und Naturlyrik (Anthologie),
Dichterkreis Jagdlyrik im BJV, Ausgabe 2014

Für uns allein

Wir alle machen, was uns gefällt,
befolgen unsere Triebe,
den Zeitgeist, der uns beschreibt,
wir jagen immer nach Geld,
nach Ruhm, nach Glück und nach Liebe
für uns allein.

Die Jäger jagen nach dem Natur-
erlebnis, schützen, füttern, hegen
das Wild und schonen und erlegen
nach einem eigenen Schwur,
damit es erhalten bleibt
für uns allein.

Geschenke der Jagd , Jagd und Naturlyrik (Anthologie),
Dichterkreis Jagdlyrik im BJV, Ausgabe 2014

Septemberabend

Über den Wäldern liegt ein feiner Dunst,
ein paar Tage lang hat’s nur geregnet.
Herbst ist gekommen, die Blätter fallen
bald und auch die Temperaturen;
alles von der Natur gesegnet.

Wo die Bäume dem Zauber verfallen,
hört man flüchtig, wie ein Stück Schwarzwild grunzt.
Morgen erst sieht man im Schlamm die Spuren –

Geschenke der Jagd , Jagd und Naturlyrik (Anthologie),
Dichterkreis Jagdlyrik im BJV, Ausgabe 2014

Ein echter Weidmann trägt

Ein echter Weidmann trägt
immer zwei verschiedene Mützen,
zuerst, das hat sich eingeprägt,
die des guten, sicheren Schützen,

zum andern die des Schützers
und des Hegers ohne Wut,
des friedlichen Naturbenützers,
der fürs Wild auch alles tut –

Das Waid-Blatt (Jagdschutz- und Jägerverein Kaufbeuren),
Heft Nr. 13-1/2014 (Februar)

Begegnung

Als ich vor kurzem den Rotfuchs sah,
da hatte er mich längst wahrgenommen.
Ich wollte ja einfach weiter kommen
und plötzlich waren wir uns ganz nah,

doch nur für wenige Sekunden.
Ein Rüde? Oder eine Fähe?
Auf einmal krähte links eine Krähe.
Ich sah nach rechts: Der Fuchs war verschwunden –

Die neue Neudammerin ,
Zeitschrift für Jagd & Natur, Melsungen, Nr. III/2013, November 2013

Frühling auf der Alm

Das Weiße der Narzissen durchflutet
die Felder, an manchen Schattenecken
liegt ganz vergessen grau gewordener Schnee,
wo bescheidene, bleiche Krokusse sprießen –

Durch die völlige Stille ruft unvermutet
ein erster Kuckuck, versteckt in den Hecken,
nicht weit von dem im Sommer geheimen See,
in den gewöhnlich die Bergquellen fließen –

Die neue Neudammerin ,
Zeitschrift für Jagd & Natur, Melsungen, Nr. I/2013, Mai 2013